Startseite Produktsicherheit Maschinenrichtlinie/-sicherheit Maschinenschutzanforderungen – Modul 2: BRICS-Länder

Seminar: Maschinenschutzanforderungen – Modul 2: BRICS-Länder

In kurzer Zeit zum Konformitätsexperten für die Emerging Markets!

Maschinen in der Werkhalle

Das Seminar Maschinenschutzanforderungen – Modul 2: BRICS-Länder verschafft Ihnen einen Überblick über die Maschinenschutz-vorschriften in den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika). Sie erhalten detaillierte Kenntnisse über die Fallstricke beim Inverkehrbringen, so dass einer erfolgreichen Markteinführung nichts mehr im Weg steht.

Die Besonderheiten der Maschinenschutzanforderungen in den BRICS-Staaten

Es wird die Bedeutung von zertifizierten Komponenten und Geräten behandelt. Dazu werden die einzelnen Zertifizierungs- und Abnahmeverfahren und das dazugehörige Prozessmanagement vorgestellt. Als Handlungsleitfaden werden die EU-Anforderungen aus der Maschinen-, Niederspannungs- sowie EMV-Richtlinie den einzelstaatlichen Vorschriften gegenübergestellt, sodass alle Prozessbeteiligten detaillierte Kenntnisse zu den Besonderheiten beim Marktzugang in den BRICS-Staaten erlangen und praktisch umsetzen können.

Die Lernziele Ihrer Weiterbildung – Maschinenschutzanforderungen – Modul 2: BRICS-Länder

  • Sie lernen die Unterschiede der Maschinenschutzanforderungen in den BRICS-Staaten zu der europäischen Gesetzgebung kennen.
  • Sie erhalten klare Handlungsempfehlungen zur Risikominimierung.
  • Sie profitieren von den umfangreichen Erfahrungen unserer Konformitätsexperten.
  • Sie bekommen mehr Vertragssicherheit, weil Sie die Kundenanforderungen besser bewerten können und somit die Kostenrisiken minimieren.

Die Schwerpunkte des Seminars

  • Einführung Produktrecht
  • Wichtige Vorschriftenbereiche sowie zuständige Behörden
  • Die wichtigsten Normungsorganisationen in den BRICS-Staaten
  • Einzelstaatliche Maschinenschutzanforderungen
  • Prozessmanagement
  • Am Beispiel der Exportländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika werden die Schritte zur Maschinenkonformität durchgespielt
 Detaillierte Inhalte des Seminars

Einführung Produktrecht

  • Geltungsbereich der europäischen Rechtsvorschriften
  • Wie funktioniert das Zusammenspiel herstellerbezogenes Recht – Arbeitsschutzrecht – Vertragsrecht?
  • Welche Bedeutung hat die Produkthaftung?
  • Begriffsklärung: Compliance – Konformität – Zertifizierung – Inverkehrbringen – Zulassung
  • Ist die CE-Kennzeichnung in den BRICS-Staaten akzeptiert und gibt es regionale Unterschiede?

Wichtige Vorschriftenbereiche sowie zuständige Behörden

  • Lokal zuständige Behörden in Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ( z.B. Federal Agency on Technical Regulating and Metrology in Russland)
  • Der neue Eurasische Wirtschaftsraum
  • Welche Funktion haben einzelne Zertifizierer?

Die wichtigsten Normungsorganisationen in den BRIC-Staaten

  • ABNT, GOST , SAC (China) & BIS
  • Harmonisierung bzw. nationale Umsetzung von ISO- und IEC-Standards
  • Wichtige Normungsbereiche für den Maschinenbau

Einzelstaatliche Maschinenschutzanforderungen

  • Welche gesetzlichen Regelungen gibt es im Bereich Maschinenschutz?
  • Schnittstelle arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen und Herstelleranforderungen
  • Besondere Kennzeichnungs- und Zulassungspflichten

Prozessmanagement

  • Prozess zur regulatory intelligence
  • Informationsbeschaffung in der Lastenheftphase – Anforderungsermittlung
  • Informationsquellen: Datenbanken, Ländersteckbriefe, Checklisten

Am Beispiel der Exportländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika werden die Schritte zur Maschinenkonformität durchgespielt

  • Was ist bei der Vertragsgestaltung zu beachten?
  • Müssen ISO- und IEC-Normen in nationale Normen überführt werden?
  • Wie ist die Akzeptanz der Normen ISO 12100, ISO 13849-1 und IEC 62061?
  • Informationsrecherche und -quellen: nationale Besonderheiten
  • Welche Länder sind besonders kritisch
  • Risikobeurteilung, Warnhinweise, Sprache der Betriebsanleitung
  • Aufbau eines RI-Prozesses, Einbindung

 VDSI-Punkte

Dieses Seminar wird vom VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Sie erhalten mit Ihrer Teilnahme:

WEKA Akademie 1 VDSI Punkt Arbeitsschutz

 Teilnehmerkreis

(Angehende) Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Regulatory Compliance, CE-Kennzeichnung, Projektmanagement, Zulassung/Zertifizierung, Konstruktion, Technische Dokumentation, internationaler Vertrieb und Qualitätsmanagement.


Referenten

Foto Wermke, Frank
Wermke, Frank

Frank Wermke ist Fachberater für Product Compliance und Mitarbeiter bei ...

mehr

Foto Ebeling, Carsten
Ebeling, Carsten

Carsten Ebeling ist bei der Sony Europe Limited als Product ...

mehr

Können wir Sie unterstützen oder haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns und wir finden gemeinsam die Weiterbildung, die zu Ihnen passt!