Startseite Elektrosicherheit Grundlagen Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik

Seminar: Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik

Effektives und praxisgerechtes Vorgehen in der Gefährdungsbeurteilung

Produktionsleiter mit Tablet in der Hand

Das Arbeitsschutzgesetz schreibt in § 5 bzw. § 6 zwingend eine Beurteilung "der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen" vor, außerdem die Ermittlung, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. Allerdings gibt es keine eindeutig vorgeschriebene Form für Gefährdungsbeurteilungen. Auch der Umfang, die Inhalte sowie das methodische Vorgehen sind nicht detailliert festgelegt.

Stempel Seminarnote 1,6

In der betrieblichen Praxis fühlen sich deshalb viele Mitarbeiter, die mit dieser sehr wichtigen Arbeitsaufgabe konfrontiert sind, alleingelassen. Die dafür notwendige fachkundige Unterstützung bekommen Sie in diesem Seminar von unserem erfahrenen Arbeitsschutz-Experten.

Die Gefährdungsbeurteilung als wichtiges Instrument zum Erkennen von Gefahren im Betrieb

Der Referent zeigt Ihnen anhand konkreter Beispiele aus der Elektro-Praxis, wie eine rechtssichere und erfolgsorientierte Gefährdungsbeurteilung mit vergleichsweise wenig Aufwand erstellt wird. Das methodische Vorgehen, die möglichen Inhalte in der Elektrotechnik sowie die möglichen Formen der Gefährdungsbeurteilung stehen im Mittelpunkt des Kurses. Es geht um das Potential und die Grenzen einer Gefährdungsbeurteilung.

Die Gefährdungsbeurteilung ist ein personenbezogener Prozess

Eine erfolgreiche Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt insbesondere auch den "Faktor Mensch" und damit sein Verhalten. Denn die Statistik zeigt ganz deutlich: Menschliches Fehlverhalten ist die Hauptursache für Unfälle in Betrieben. So erfahren Sie unter anderem, warum eine alleinige Betrachtung der Normen und Vorschriften nicht ausreicht, sondern die Gefährdungsbeurteilung möglichst immer unter Einbeziehung aller Mitarbeiter erstellt werden sollte.

Hinweis: Bitte bringen Sie Ihr eigenes Notebook zur Bearbeitung von Fallbeispielen mit!

Die Lernziele Ihrer Weiterbildung – Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik

  • Sie können mit dem nötigen Fachwissen und Sachverstand diese – zweifelsfrei schwere – Aufgabe beruhigter angehen.
  • Sie bauen mit der erlernten Vorgehensweise die permanente Angst ab, "etwas zu vergessen".
  • Bei gleichzeitiger Erhöhung der Rechtssicherheit sparen Sie sehr wertvolle Arbeitszeit.
  • Sie schaffen auch bei den Mitarbeitern mehr Verständnis für das häufig nicht beliebte Thema.

Alles auf einen Blick? Jetzt das neue Programm für Elektrosicherheit anfordern!

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen, denen Sie hiermit ausdrücklich zustimmen.

TIPP: Eigene Praxisbeispiele aus Ihrem Betrieb sind sehr gern gesehen und können problemlos im Seminar eingebaut werden. (Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Vorschriften Ihres Unternehmens!)

Die Schwerpunkte des Seminars "Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik"

  • Gesetzliche Grundlagen – Ableitung von Maßnahmen aus der Gesetzespyramide
  • Möglichkeiten, Reserven und Grenzen einer Gefährdungsbeurteilung
  • Unterweisungsmethoden in der Elektrotechnik und deren Auwirkungen auf die Gefährdungsbeurteilung
  • Zusammenhang zwischen Unfallanalyse und Gefährdungsbeurteilung
  • Wo beginnt eine Gefährdungsbeurteilung und wo endet sie?
  • Was kann eine Gefährdungsbeurteilung nicht realisieren?
  • Gefährdungsbeurteilung als
  • Der Faktor Mensch im Arbeitsprozess
  • Aus Elektro-Unfällen lernen – Fallbeispiele

Zu den detaillierten Inhalten

  • Seminarinhalte
  • VDSI-Punkte
  • Teilnehmerkreis
  • Leistungspaket

Seminarinhalte

Seminarinhalte

Gesetzliche Grundlagen – Ableitung von Maßnahmen aus der Gesetzespyramide

  • BGB, ArbschG, BetrSichV 2015 und TRBS 1111
  • DGUV Vorschrift 1 und DGUV Vorschrift 3
  • relevante DIN-VDE-Normen und -Entwürfe

Möglichkeiten, Reserven und Grenzen einer Gefährdungsbeurteilung

Unterweisungsmethoden in der Elektrotechnik und deren Auwirkungen auf die Gefährdungsbeurteilung

Zusammenhang zwischen Unfallanalyse und Gefährdungsbeurteilung

Wo beginnt eine Gefährdungsbeurteilung und wo endet sie?

Was kann eine Gefährdungsbeurteilung nicht realisieren?

Gefährdungsbeurteilung als

  • dynamischer Prozess
  • personenbezogener Prozess

Der Faktor Mensch im Arbeitsprozess

  • Einstellungsbildung
  • Verhaltensmodelle und Wahrnehmungen
  • Persönlichkeitstheorie

Aus Elektro-Unfällen lernen – Fallbeispiele

VDSI-Punkte

VDSI-Punkte

Dieses Seminar wird vom VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Sie erhalten mit Ihrer Teilnahme:

WEKA Akademie 3 VDSI Punkt Arbeitsschutz

Teilnehmerkreis

Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Elektronik und Elektrotechnik sowie Unternehmer, Geschäftsführer, Sicherheitsfachkräfte, Sicherheitsbeauftragte, Betriebsärzte und Mitarbeiter, die beauftragt sind, die Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik durchzuführen

Leistungspaket

Leistungspaket

Gefährdungsbeurteilung in der Elektrotechnik

Referent

Foto Enzenroß, Bodo

Enzenroß, Bodo

Der Diplom-Pädagoge und Diplom-Ingenieur für Nachrichtentechnik (FH) verfügt über 19 Jahre Berufserfahrung als Dozent bei der Berufsgenossenschaft Energie ...

mehr

Können wir Sie unterstützen oder haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns und wir finden gemeinsam die Weiterbildung, die zu Ihnen passt!