Startseite Elektrosicherheit Elektrische Prüfungen Befähigte Fachkraft Messen und Prüfen

Zertigikatslehrgang: Befähigte Fachkraft Messen und Prüfen

Qualifizieren Sie sich für die fachkundige und sichere Prüfung und Bewertung von elektrischen Anlagen, Betriebsmitteln und Maschinen!

Als Garant für die Sicherheit und Verfügbarkeit Ihrer elektrischen Anlagen, Betriebsmittel und Maschinen

In diesem Lehrgang erhalten Sie die nachweisliche Befähigung, elektrotechnische Prüfungen fachgerecht und sicher durchzuführen.

Die Spezialisierung im Bereich Mess- und Prüftechnik ist gerade in der heutigen Zeit umso wichtiger, als moderne Fertigungen in zunehmendem Maß komplexer und damit die elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln sowie die elektrotechnische Ausrüstung von Maschinen immer komplizierter werden. Arbeitgeber sind zudem nach ArbSchG, BetrSichV und DGUV-Vorschriften verpflichtet, elektrische Anlagen und Betriebsmittel regelmäßig fachkundig prüfen zu lassen.

Um deren Sicherheit und Funktion feststellen zu können, ist es notwendig, sich mit einer Vielzahl von Prüfgeräten und den verschiedenen Messverfahren bestens auszukennen. Nur durch fachkundiges Messen und Prüfen lassen sich Gefahren in den heutigen immer komplizierter werdenden Anlagen, Betriebsmitteln und Maschinen lokalisieren und beheben. Die Anlagenverfügbarkeit, der Brandschutz und der Personenschutz können nur auf diese Weise dauerhaft sichergestellt werden.

Im Fokus dieser Qualifizierungsmaßnahme steht die Fachpraxis!

Sie bekommen vertiefte Einblicke in die Prüftechnik und festigen somit Ihre Prüffähigkeiten. Sie haben die einmalige Gelegenheit, an Messgeräten von unterschiedlichen Herstellern, die den Anforderungen der DIN EN 61557 (VDE 0413) entsprechen, aktiv die sichere Handhabung zu trainieren.

Unter fachkundiger Anleitung führen Sie selbstständig die wichtigsten Prüfungen und Messverfahren nach den anerkannten Regeln der Technik durch. Fehlersuche, Isolationswiderstandsmessung und Prüfung von Überspannungsschutzeinrichtungen sind nur drei Bestandteile. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der fachlich fundierten und kritischen Betrachtung der Messergebnisse.

Mit der berufsbegleitenden Qualifikation zur Befähigten Fachkraft Messen und Prüfen bietet die WEKA Akademie ein innovatives Ausbildungskonzept: Das erforderliche Basiswissen erwerben Sie im Grundmodul. Darauf aufbauend können Sie Ihr Fachmodul aus vier fachspezifischen Themengebieten (Fachmodule 1 – 4) auswählen. Diese Wahlmöglichkeit schafft höchstmögliche Flexibilität beim Erwerb persönlicher und betrieblich erforderlicher Kompetenzen. Der Lehrgang endet mit einer Abschlussprüfung in Theorie und Praxis zum Nachweis der erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten als „Befähigte Fachkraft Messen und Prüfen“.

Der Lehrgang besteht aus Grundmodul + Fachmodul + Prüfungsmodul und dauert 6 Tage/45 UE.
Das Grundmodul und die Fachmodule können auch einzeln gebucht werden.

Die Lernziele Ihrer Weiterbildung – Befähigte Fachkraft Messen und Prüfen

  • Sie erwerben eine fundierte Fachausbildung im Messen und Prüfen von elektrischen Anlagen, Betriebsmitteln und Maschinen.
  • Sie erhalten die nachweisliche Befähigung, elektrotechnische Prüfungen fachgerecht und sicher durchzuführen.
  • Sie sind in der Lage, die Anlagen entsprechend den technischen Vorgaben zu korrigieren und Wartungsarbeiten durchzuführen.
  • Das berufsbegleitende, modulare Ausbildungssystem bietet Ihnen höchste Flexibilität.
  • Durch die Wahlmöglichkeit der Fachmodule können Sie die Ausbildungsinhalte entsprechend Ihrem derzeitigen Bedarf gestalten.

Der Schwerpunkt des Lehrgangs

  • Grundmodul: Messen, Prüfen und Bewerten in der Praxis
  • Fachmodul 1: Netzmessungen in der Stromversorgung
  • Fachmodul 2: Thermografie in der Elektrotechnik
  • Fachmodul 3: Prüfung von E-Ladestationen nach DIN VDE 0100-722
  • Fachmodul 4: Prüfung von Schaltschränken und Stromverteilerschränken
  • Prüfungsmodul: Zertifizierung zur Befähigten Fachkraft Messen und Prüfen
 Detaillierte Inhalte des Grundmodul

Messtechnik Grundlagen

Elektrotechnische Prüfungen sind verpflichtend. Einfach irgendein Messgerät zu erwerben und es irgendwie zu benutzen, führt niemals zu einer erfolgreichen Prüfung. Für die richtige Auswahl eines Messgeräts sind Kenntnisse bzw. Anforderungen der Normen entscheidend.

Ist ein Messgerät erst einmal angeschafft, stellt sich anschließend die Frage, ob und wann es in regelmäßigen Abständen kalibriert, justiert oder geeicht werden muss. Anhand von Beispielen werden Sie dies am Ende des Seminars erlebt haben.

Da Prüfungen nicht nur notwendig sind, sondern auch ein großes Gefahrenpotenzial beinhalten, ist entsprechende PSA (Persönliche Schutzausrüstung) Pflicht. Denn häufig kommt die Elektrofachkraft mit unter Spannung stehenden Teilen in Berührung. Wir zeigen Ihnen die Gefahren und die passende PSA auf.

Qualifikationsinhalte:

  • Grundbegriff Messen
  • Internationales Einheitssystem
  • Anforderungen durch die Normung
  • Eichen, Justieren, Kalibrieren
  • Messunsicherheiten
  • Anforderungen an die Messinstrumente
  • Mess- & Prüfkleidung (Persönliche Schutz-Ausrüstung)

Zeitlicher Umfang: 1 Tag/8 UE


Grundlagen zu Messung und Bewertung

Die Forderungen aus VDE, Berufsgenossenschaften, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (TRBS) und sonstigen Institutionen verlangen verschiedene Messungen zum Nachweis der Schutzmaßnahmen an elektrischen Betriebsmitteln, Anlagen und Maschinen. In diesem Modul werden die Messaufbauten zu dem jeweiligen Messverfahren aufgezeigt. Fehlinterpretationen und Verständnisschwierigkeiten werden hier geklärt.

Qualifikationsinhalte:

  • Messverfahren
  • Widerstandsmessung
    • Messung der Niederohmigkeit
    • Isolationswiderstandsmessung
    • Erdungswiderstandsmessungen
    • Schleifenimpedanzmessung
    • Netzinnenwiderstandsmessung
  • Strommessung
    • Direkte Messung
    • Differenzstrommessung
    • Ersatzableitstrommessung
  • Spannungsmessung
    • Spannungsmessung
    • Spannungsabfallmessung
    • Phasenfolgemessung
    • Restspannungsmessung
    • Leerlaufspannungsmessung
    • Hochspannungsmessung

Zeitlicher Umfang: 2 Tage/16 UE


Messen und Überprüfen von Sicherheitseinrichtungen

Elektrische Anlagen bzw. Schaltschränke werden in Ihren Bestandteilen immer komplexer. Es sind nicht nur Leitungsschutzschalter, die den Inhalt bilden, sondern auch Fehlerstromschutzschalter und immer mehr Überspannungsschutzeinrichtungen, RCM und weitere Komponenten, die den Prüfer solcher Anlagen immer wieder vor neue Prüfherausforderungen stellen. Es stellt sich nicht nur die Frage, ob er die Qualifikation und das Wissen für die Prüfung solcher Komponenten besitzt, sondern auch ob sein Messgerät für diese Prüfung brauchbar ist. In diesem Seminar werden Ihnen die Messverfahren zur Prüfung zu folgenden Sicherheitseinrichtungen vermittelt:

Qalifikationsinhalte:

  • Messverfahren zum Überprüfen von Sicherheitseinrichtungen
  • Überprüfen von Leitungsschutzeinrichtungen
    • LS-Schalter
    • Schmelzsicherungen
  • Überprüfen von Fehlerschutzeinrichtungen
    • RCCB, RCBO, CBR, MRCD, PRCD, SRCD
  • Überprüfen von Überspannungsschutzeinrichtungen
    • Z-Dioden, Suppressordiode, Varistor
  • Überprüfen von Überwachungseinrichtungen
    • RCM, IMD, Über- & Unterspannungschutz
    • Kapazitätsaufschaltungen

Zeitlicher Umfang: 1 Tag/8 UE

 Detaillierte Inhalte des Fachmodul 1: Netzmessungen in der Stromversorgung

Strom kommt aus der Steckdose. Was, wenn nicht? Dann wird in vielen Fällen zuerst die Instandhaltung oder die Elektrowerkstatt gerufen. In diesem Seminar werden die Grundlagen für die Netzmessungen aufgezeigt.

Qualifikationsinhalte:

  • Netzanalyse, Powerquality: Einführung in die Messtechnik
  • Was versteht man unter
    • Dips?
    • Transiente?
    • Spannungsschwankungen?
    • Flicker?
    • Unsymmetrie?
    • Oberschwingungen?
    • Analyseserien, Bewerten und Dokumentieren?

Zeitlicher Umfang: 1 Tag/8 UE

 Detaillierte Inhalte des Fachmodul 2: Thermografie in der Elektrotechnik

Wenn Ihnen aus Ihrem Schaltschrank Wärme entgegenströmt, kann das ein Hinweis auf einen Fehler sein. Mit einer Thermischen Anlageninspektion kann die Temperatur auf der Bauteiloberfläche und damit die Fehlerquelle nachgewiesen werden. Vorteil: Die Temperaturmessung findet bei laufendem Produktionsbetrieb statt. Dieses Seminar ist für diejenigen geeignet, die möglichst schnell mit dem System arbeiten wollen oder müssen.

Qualifikationsinhalte:

  • Einführung in die Thermografie
  • Strahlungsphysik
  • Messtechnik
  • Wärmelehre
  • Auswertung von IR-Bildern
  • Thermogrammanalyse
  • Messprozedere in der Praxis
  • Häufige Fehler

Zeitlicher Umfang: 1 Tag/8 UE

 Detaillierte Inhalte des Fachmodul 3: Prüfung von E-Ladestationen nach DIN VDE 0100-722

Der Ausbau der Ladesäulen ist im vollen Zuge. In vielen Kommunen, Unternehmen, Betriebsgeländen und Autobahnparkplätzen, aber auch im privaten Sektor ist das Thema aktueller denn je. Durch den Wandel in der Automobilindustrie und den zunehmenden Verkauf von Elektrofahrzeugen steigt auch der Bedarf an Ladesäulen. In diesem Fachmodul lernen Sie die verschiedenen Messungen nach den zugehörigen Normen kennen. Es gehört in das Angebotsfeld jedes elektrotechnischen Betriebs, der mit dem Stand der Technik mitgehen möchte. Für den Praxisteil stehen Ladesäule, verschiedene Ladekabel, Simulatoren und Messgeräte (herstellerneutral) zur Verfügung.

Qualifikationsinhalte:

  • Durchgängigkeit der Leiter (Niederohmmessung)
  • Isolationswiderstand
  • Erdungswiderstand
  • Prüfungen von Fehlerstrom-Schutzschaltern (RCD)
  • Fehlerschleifenimpedanz (Schleifenwiderstand)
  • Netzinnenwiderstand und Drehfeldrichtung
  • Erprobung des Ladevorgangs

Zeitlicher Umfang: 1 Tag/8 UE

 Detaillierte Inhalte des Fachmodul 4: Prüfung von Schaltschränken und Stromverteilerschränken

Mit diesem Seminar sind Sie befähigt, Prüfungen von Schaltschränken und Stromverteilerschränken fachgerecht und sicher durchzuführen. Sie erfahren, welche Anforderungen an den Prüfplatz und an den Prüfer gestellt werden. Denn das Prüfen von Schaltschränken und Stromverteilerschränken ist für jeden Elektroinstallateur eine Pflicht. Sobald ein Leergehäuse neu bestückt wird oder Änderungen an einem bestehenden Verteiler vorgenommen werden, müssen diese einer Prüfung unterzogen werden.

Qualifikationsinhalte:

  • Übersicht über die rechtliche Grundlagen
    • ArbSchG, BetrSichV, ArbStättV
    • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Produktsicherheitsgesetz
    • Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG, Niederspannungsanschlussverordnung
  • Normative Sicherheitsanforderungen
    • DIN EN 61439 (VDE 0660-600) Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen
    • DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1) Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen
    • DIN EN 50178 (VDE 0160) Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln
    • DIN EN 50191 (VDE 0104) Errichten und Betreiben elektrischer Prüfanlagen
    • DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) Errichten von Niederspannungsanlagen
    • DIN VDE 0100-500 Errichten von Niederspannungsanlagen – Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel
    • DIN VDE 0100-600 Errichten von Niederspannungsanlagen – Prüfungen
  • Bauartnachweis nach DIN EN 61439 Teil 1–7 (VDE 0660-600)
    • Allgemeine Anforderungen
    • Energie-Schaltgerätekombinationen
    • Installationsverteiler
    • Baustromverteiler
    • Kabelverteilerschränke
    • Schienenverteiler
    • Schaltgerätekombinationen für besondere Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art
  • Messtechnik
    • Niederohmmessung
    • Spannungsprüfung, Hochspannungsprüfung, Isolationswiderstandsprüfung
  • Konstruktion
    • Festigkeit von Werkstoffen und Teilen
    • Schutzart von Gehäusen
    • Luft- und Kriechstrecken
    • Schutz gegen elektrischen Schlag und Durchgängigkeit von Schutzleiterkreisen
    • Einbau von Betriebsmitteln
    • innere Stromkreise und Verbindungen
    • Anschlüsse für von außen eingeführte Leiter
  • Verhalten
    • Isolationseigenschaften
    • Nachweis der Erwärmung
    • Kurzschlussfestigkeit
    • Elektromagnetische Verträglichkeit
    • mechanische Funktion
  • Dokumentation

Zeitlicher Umfang: 1 Tag/8 UE

 Prüfungsmodul Zertifizierung zur Befähigten Fachkraft Messen und Prüfen

Die Abschlussprüfung in Theorie und Praxis findet jeweils am Folgetag Ihres ausgewählten Fachmoduls statt (6. Lehrgangstag) und bezieht sich auf die Inhalte des Grundmoduls sowie auf den Inhalt Ihres ausgewählten Fachmoduls.

Der Prüfungsteilnehmer soll in der Prüfung nachweisen, dass er die theoretischen Inhalte verstanden hat und in der Praxis umsetzen kann.

Zeitlicher Umfang: ½ Tag/5 UE


 Teilnehmerkreis

Elektrofachkräfte, Elektromonteure/-installateure, Elektromeister, Elektroingenieure, Elektrotechniker oder vergleichbare Qualifikation, Verantwortliche Elektrofachkräfte, Anlagenverantwortliche, Befähigte Personen nach TRBS 1203, Mitarbeiter von Behörden sowie Technischen Überwachungs- und Prüforganisationen, Sicherheitsfachkräfte für Unfall- und Brandschutz

 Voraussetzung für die Teilnahme

Elektrotechnische Ausbildung mit entsprechender Berufserfahrung und längerfristiger Tätigkeit im Bereich Instandhaltung und Prüfung von ortsfesten und ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln, elektrischen Anlagen und elektrischen Maschinen

Referenten

Foto Pöttgen, Thomas
Pöttgen, Thomas

verantwortliche Elektrofachkraft (vEFK), Blitzschutz-Fachkraft, Fachkraft für Netzanalyse/Power Quality, Geschäftsführer der ...

mehr

Foto Onnenberg, Sebastian
Onnenberg, Sebastian

verantwortliche Elektrofachkraft (vEFK), befähigte Person für den Explosionsschutz, Fachkraft für ...

mehr

Foto Meinke, Markus
Meinke, Markus

Markus Meinke erstellt Gutachten und führt Untersuchungen durch zum Thema ...

mehr

Können wir Sie unterstützen oder haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns und wir finden gemeinsam die Weiterbildung, die zu Ihnen passt!