Startseite Datenschutz & IT-Security Spezialwissen im Datenschutz Auftragsverarbeitung & Outsourcing nach EU-DSGVO und BDSG

Workshop: Auftragsverarbeitung & Outsourcing nach EU-DSGVO und BDSG

So stellen Sie sicher, dass die Datenverarbeitung rechts- und datenschutzkonform ausgelagert wird!

Betriebliche Aufgaben externen Dienstleistern zu übertragen, hat viele Vorteile. Daher nutzen viele Unternehmen die Möglichkeiten des Outsourcings auch im Bereich von IT-Dienstleistungen. Die Gefahr dabei: Personenbezogene Daten und damit vertrauliche Informationen können leicht in falsche Hände gelangen.

Um das zu verhindern, sind auch Sie als Datenschutzbeauftragter gefordert. Machen Sie sich deshalb rechtzeitig mit dem Themenspektrum „Auftragsverarbeitung und Outsourcing“ vertraut!

Inklusive: Die Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung

In diesem Workshop befassen Sie sich intensiv mit dem Spezialgebiet. Sie erfahren, welche zusätzlichen Anforderungen Auftragsverarbeitung und Outsourcing für den Datenschutz mit sich bringen. Anhand realer Fälle stellt Ihnen der Referent die erforderlichen Datenschutz- und Sicherheitsstandards vor, die berücksichtigt werden müssen. Sie erfahren darüber hinaus, welche Weitergabe- und Übermittlungsverfahren für die Auslagerung gelten. Und Sie lernen, ein angemessenes Datenschutzniveau sicherzustellen.

Die verfeinerten Anforderungen durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung finden in diesem Workshop selbstverständlich Berücksichtigung.

Das große Plus:

Referent Roland Schäfer hat als externer Datenschutzbeauftragter viele Unternehmen beim Thema Auftragsverarbeitung beraten. Sie profitieren also von seinen umfassenden Praxiserfahrungen, und Sie erhalten kompetente Antworten auf Fragestellungen aus Ihrem Unternehmen.

Tipp: Bringen Sie aktuelle Themen und Unterlagen aus Ihrem Unternehmen mit und klären Sie Ihre Fragen im Seminar mit dem Referenten!


Die Vorteile Ihrer Weiterbildung – Auftragsverarbeitung & Outsourcing nach EU-DSGVO und BDSG

  • Sie können Outsourcing-Maßnahmen in den Datenschutz einordnen.
  • Sie verstehen es, rechts- und datenschutzkonforme Konzepte für die Auslagerung der Datenverarbeitung zu schaffen.
  • Sie kennen die neuen Anforderungen an die Auftragsverarbeitung nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung.
  • Sie wissen, wie die Beziehungen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer rechtlich und vertraglich geregelt werden müssen.
  • Sie erhalten wertvolle Tipps und Informationen über alle relevanten Konzepte.

Die Schwerpunkte des Workshops

  • Praktische Nutzung der Auftragsverarbeitung
  • Gesteigerte Verantwortung der Auftragsverarbeiter nach neuem EU-Recht
  • Auftragsverarbeitung, Outsourcing und Dokumentationspflichten
  • Neue Anforderungen an die IT-Sicherheit, Technik-Gestaltung und Zertifizierungsverfahren
  • Funktionsübertragung – was bleibt nach neuem EU-Recht von ihr übrig?
  • Wie sieht es mit dem Konzernprivileg aus?
  • Auswirkungen auf Konzernhierarchien durch Auslagerung der Datenverarbeitung
  • Auftragsverarbeitung im internationalen Kontext
  • Besonderheiten bei Trägern von Berufsgeheimnissen (Ärzten, Rechtsanwälten, Steuerberatern etc.)
 Detaillierte Inhalte des Workshops

Praktische Nutzung der Auftragsverarbeitung

  • Vorteile und Varianten der Einbindung externer Dienstleister

Gesteigerte Verantwortung der Auftragsverarbeiter nach neuem EU-Recht

  • Zahlreiche Dokumentations- und Transparenzpflichten des Auftragnehmers sind denen des Auftraggebers gleichgestellt worden.

Auftragsverarbeitung, Outsourcing und Dokumentationspflichten

  • Beginn der Dienstleistung, Durchführung und Kontrolle der Dienstleistung, sowie ihr Ende müssen klar definiert und dokumentiert sein.

Neue Anforderungen an die IT-Sicherheit, Technik-Gestaltung und Zertifizierungsverfahren

  • Datenschutzfreundliche Voreinstellungen und Grundmuster sind Standard und kein Luxus mehr.

Funktionsübertragung – was bleibt nach neuem EU-Recht von ihr übrig?

  • Gibt es noch eine „vereinfachte“ Auftragsverarbeitung?

Wie sieht es mit dem Konzernprivileg aus?

  • Berechtigtes Verarbeitungsinteresse oder die üblichen Rechtsgrundlagen?

Auswirkungen auf Konzernhierarchien durch Auslagerung der Datenverarbeitung

  • Wer erteilt Weisungen an wen?

Auftragsverarbeitung im internationalen Kontext

  • Wie sieht es mit dem Bestand der Entscheidungen der EU-Kommission z.B. zu Standardvertragsklauseln aus?

Besonderheiten bei Trägern von Berufsgeheimnissen (Ärzten, Rechtsanwälten, Steuerberatern etc.)

  • Lücken des bisherigen Berufsrechts werden geschlossen

 Fachkundenachweis

Mit Ihrer Teilnahme an diesem Seminar tragen Sie zum Erwerb der nach § 4f II 1 BDSG, bzw. Art. 37 Abs. 5 DS-GVO erforderlichen Fachkunde als Datenschutzbeauftragter bei. Laut BDSG/EU-DSGVO darf zum Beauftragten für den Datenschutz nur bestellt werden, wer das zur Erfüllung seiner Aufgabe erforderliche Fachwissen besitzt.

 Kostenübernahme

Seit 01.09.2009 gilt § 4f III 7 BDSG: „Zur Erhaltung der zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderlichen Sachkunde hat die verantwortliche Stelle dem Beauftragten für den Datenschutz die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen.“

 Teilnehmerkreis

Datenschutzbeauftragte mit erster praktischer Erfahrung im Amt und mit Grundkenntnissen der einschlägigen Bestimmungen, Mitarbeiter der Rechtsabteilung, Personalchefs, qualifizierte Mitarbeiter der Personalabteilung, Datenschutzkoordinatoren und Personen, die im Datenschutzbereich mitwirken


Referent

Foto Schäfer, Roland
Schäfer, Roland

Roland Schäfer aus Frankfurt am Main ist Fachkraft für Datenschutz ...

mehr

Können wir Sie unterstützen oder haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns und wir finden gemeinsam die Weiterbildung, die zu Ihnen passt!