Startseite Produktsicherheit Maschinenrichtlinie/-sicherheit Elektrische Sicherheit von Geräten und Betriebsmitteln - Modul 2: Anwendung von Normen und Sicherheitsprüfungen

Seminar: Elektrische Sicherheit von Geräten und Betriebsmitteln – Modul 2: Anwendung von Normen und Sicherheitsprüfungen

Ausgewählte Sicherheitsnormen richtig in der Praxis anwenden und typische Konstruktionsfehler vermeiden!

Techniker prüft Betriebsmittel

Die gesetzlichen und normativen Anforderungen zur Sicherheit elektrischer Produkte, Geräte, Betriebsmittel und Anlagen sind umfangreich. Erfüllen können Sie sie nur mit der neue Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und den zugehörigen Sicherheitsnormen.

Doch wie werden die Richtlinie und die Normen in der Praxis angewendet? Diese zweiteilige Veranstaltung vermittelt Ihnen das notwendige Wissen anschaulich und praxisnah.

Sicherheitsprüfung und Sicherheitsnormen

Im zweiten Modul mit praktischen Sicherheitsprüfungen lernen Sie die Inhalte von Sicherheitsnormen kennen. Darüber hinaus werden konkrete Konstruktionsvorgaben und elementare Sicherheitsprüfungen beschrieben. Und Sie erfahren, wie Sie idealerweise typische Sicherheitsprüfungen angehen. Dabei bekommen Sie das Know-how und die Sicherheit, um im Labor selbst einen Prüfaufbau zu erstellen bzw. Ihr eigenes Labor und Prüfstände zu optimieren. Und Sie sind bestens auf Kontrollen durch Marktaufsichtsbehörden sowie auf Fertigungsstätten-Kontrollen vorbereitet.


Die Vorteile Ihrer Weiterbildung – Elektrische Sicherheit von Geräten und Betriebsmitteln – Modul 2: Anwendung von Normen und Sicherheitsprüfungen

  • Sie sind im Anschluss des Seminars befähigt, die Anforderungen der neue Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und anderer Richtlinien zu erkennen und entsprechend anzuwenden und erhalten Kenntnisse über Normenänderungen (am Beispiel der DIN EN 61010).
  • Sie sind in der Lage die zutreffenden Richtlinien (LVD, RED, EMC, MD) für Ihr Gerät zu erkennen und nötige Abgrenzungen zu finden
  • Sie kennen den Aufbau und die sicherheitstechnischen Anforderungen wichtiger Sicherheitsnormen.
  • Sie sind in der Lage, im Rahmen der technischen Sicherheitsprüfungen rechtzeitig Fehler zu erkennen und verwendete Komponenten zu bewerten.

Die Schwerpunkte des Seminars

  • CE-Kennzeichnung (kurze Wiederholung wesentlicher Inhalte von Modul 1)
  • Ausgewählte Sicherheitsnormen und deren Anwendungsbereich
  • Wesentliche Anforderungen und Aufbau typischer Normen (am Beispiel einer ausgewählten Norm)
  • Typische Fehler und deren Vermeidung
  • Abschlussdiskussion
 Detaillierte Inhalte des Seminars

CE-Kennzeichnung (kurze Wiederholung wesentlicher Inhalte von Modul 1)

– CE-Kennzeichnung
– CE-Kennzeichnung vs. GS-Zeichen
– Anwendungsbereich der neue Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und anderer wichtiger Richtlinien

Ausgewählte Sicherheitsnormen und deren Anwendungsbereich

– DIN EN 60335, DIN EN 61010, DIN EN 60598, DIN EN 60730, DIN EN 60204, DIN EN 60950, EN 62368…
– Fundstellen für Normen mit Vermutungswirkung und Normensuche
– Normen richtig lesen (Geltungsbereich, Übergansfristen, Verwendung der Teile 1 und 2 von Normenreihen

Wesentliche Anforderungen und Aufbau typischer Normen (am Beispiel einer ausgewählten Norm)

– Schutzklassen (I, II, III) und Schutzarten (IPxx)
– Aufschriften und Produktinformationen
– Kriech- und Luftstrecken, Leiterpaletten, feste Isolation
– Schutz gegen Brand, gefährliche Spannungen, erhöhte Temperaturen
– Mechanische Festigkeit und mechanische Gefährdung, …
– Umweltprüfungen je nach Anwendung

Typische Fehler und deren Vermeidung

– Typische Konstruktionsfehler
– Probleme bei IP-Prüfungen
– Verwendung geprüfter Komponenten und Nachweisführung
– Leitungsverlegung und Zugentlastung
– Niederleistungskreise (LPS- circuits/ supplies)

Abschlussdiskussion

– Sicherheitstechnische Fragen zu konkreten Produkten der Teilnehmer
– Diskussion über Sicherheitsprüfungen, Normenanforderungen, Normenauswahl, Auslegung von Normenanforderungen


 VDSI-Punkte

Dieses Seminar wird vom VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Sie erhalten mit Ihrer Teilnahme:

WEKA Akademie 2 VDSI Punkt Arbeitsschutz

 Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte in Konstruktion, Entwicklung, Prüflabor und Qualitätsmanagement, Projektingenieure, Steuerungsbauer, Elektronikentwickler, Maschinen- und Anlagenbauer, technischer Einkauf des Handels, Importeure, Dokumentationsbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, Berufsgenossenschaften, Marktaufsichtsbehörden und technische Überwachungsinstitutionen


Referent

Foto Sachsenweger, Ralf
Sachsenweger, Ralf

Ralf Sachsenweger ist Leiter Produktsicherheit der Eurofins Product Service GmbH, ...

mehr