Weiterbildungen im Bereich Gefahrstoffe

Zeige Veranstaltungen in  

Grundlagen Gefahrstoffe

Weiterbildung Gefahrstoffe

Spezialwissen Gefahrstoffe

Gefahrstoffbeauftragter

Bestellung ist verpflichtend
Nach § 6 Abs. 1 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, festzustellen, „ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Gefahrstoffen ausüben oder ob bei Tätigkeiten Gefahrstoffe entstehen oder freigesetzt werden können“. Sollte er nach § 7 Abs. 7 GefStoffV dazu fachlich nicht in der Lage sein, muss er interne oder externe Mitarbeiter einsetzen, die umfassende Fachkenntnisse über Art und Menge der verwendeten Gefahrstoffe, über die Anforderungen an die Lagerung und Aufbewahrung sowie über Schutzmaßnahmen nachweisen müssen.

Aufgaben des Gefahrstoffbeauftragten
Die Geschäftsleitung, Fachabteilungen und Mitarbeiter werden zu allen Fragen im Umgang mit Gefahrstoffen durch den Gefahrstoffbeauftragten beraten. Die Gefährdungen im Umgang mit Gefahrstoffen in einer Gefährdungsbeurteilung zu erfassen und zu beurteilen, ist seine Hauptaufgabe. Der Gefahrstoffbeauftragte sollte eng mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie mit den Sicherheits- und den Umweltschutzbeauftragten zusammenarbeiten und bei Bedarf auch Schnittstelle zu Behörden und Versicherern sein.

Ausbildung zum Gefahrstoffbeauftragten
Ein Gefahrstoffbeauftragter muss fundiertes Fachwissen in folgenden Themenbereichen besitzen, um seinen Aufgaben gerecht werden zu können:

  • sicherer Umgang mit Gefahrstoffen
  • Vorgaben im Chemikalienrecht (GHS, REACH, CLP-Verordnung)
  • Verhalten und Maßnahmen bei Unfällen
  • Kennzeichnung
  • Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS)
  • Lagerung und interner Transport von Gefahrstoffen
  • arbeitsmedizinische Vorsorge
  • Betriebsanweisungen und Sicherheitsdatenblätter

Anerkannte Ausbildungsinstitute vermitteln die entsprechende Fachkunde in Lehrgängen, in denen die europäischen und nationalen Rechtsvorschriften und ihre Umsetzung Schwerpunkt sind. Der angehende Gefahrstoffbeauftragte setzt sich dort detailliert mit seinen Aufgaben auseinander und lernt, wie er seine Arbeit sinnvoll organisieren kann. Ein Sachkunde lehrgang für die Erstellung von EG-Sicherheitsdatenblättern, der mit einer Prüfung abgeschlossen wird, ist nach REACH-Verordnung erforderlich.

Weiterbildung des Gefahrstoffbeauftragten

Im Chemikalienrecht werden fortlaufend neue Erkenntnisse zu Gefahrstoffen und ihren Wirkungen berücksichtigt, worüber der Gefahrstoffbeauftragte regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Besonders wichtig sind die Veröffentlichungen zu den Sitzungsergebnissen des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS).

Können wir Sie unterstützen oder haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns und wir finden gemeinsam die Weiterbildung, die zu Ihnen passt!