Lehrgang: Arbeiten unter Spannung (AuS)

Spezialausbildung mit Erwerb des Befähigungsnachweises mit AuS-Pass

Arbeiten unter Spannung

In der modernen Arbeitswelt der Elektrotechnik kommt es immer wieder vor, dass unter Spannung gearbeitet werden muss. Der Wunsch nach ständiger, unterbrechungsfreier Energieversorgung führt dazu, dass elektrotechnische Arbeiten durchgeführt werden müssen, ohne vorher freischalten zu können.

Dazu braucht man:

  • zwingende Gründe
  • eine sehr gründliche Arbeitsvorbereitung
  • speziell qualifiziertes Fachpersonal
  • spezielle Werkzeuge und Betriebsmittel
  • besondere persönliche Schutzausrüstungsgegenstände

Ziel des Lehrgangs ist der Schutz von Gesundheit und Leben beim Arbeiten unter Spannung AuS. Dazu sind alle Beteiligten, die Arbeiten unter Spannung ausführen, zu sensibilisieren bzw. zur Einhaltung der Forderungen des Arbeitsschutzes sowie zum sicheren und möglichst gefahrlosen Arbeiten unter Spannung zu bewegen.

Der Ablauf des Lehrgangs nach DGUV Regel 103-011 (vormals BGR A3) sieht vor:

  • theoretische Schulung
  • theoretische Prüfung
  • nach bestandener Prüfung: praktische Schulung an echten Schaltgeräten, Schaltschränken oder sonstigen für die Praxis relevanten Betriebsmitteln

Der Lehrgang bietet die erforderliche Spezialausbildung in Theorie und Praxis bis 1 kV AC und schließt mit dem Erwerb eines Zertifikats und des AuS-Passes ab.

Bitte bringen Sie – wenn möglich – eine eigene persönliche Schutzausrüstung (PSA) mit! Das Mitbringen auch von eigenem Werkzeug wäre wünschenswert, damit Sie mit Ihrem eigenen Equipment trainieren können, ist aber nicht Bedingung.


Die Vorteile Ihrer Weiterbildung – Arbeiten unter Spannung (AuS)

  • Sie kennen die relevanten rechtlichen und normativen Grundlagen – DGUV Regel 103-011 (vormals BGR A3), DGUV Vorschrift 3 (vormals BGV A3) und VDE 0105-100.
  • Sie wissen, welche Aufgaben die Anlagenverantwortlichen (Fachvorgesetzten) und das ausführende Personal haben.
  • Sie sind aufgrund dieser Spezialausbildung und Ihrer beruflichen Erfahrung in der Lage, bei Arbeiten an aktiven Teilen die damit verbundenen Gefahren zu erkennen und zu beurteilen.
  • Sie sind befähigt, die im Praxisteil aufgeführten Arbeiten unter Spannung fachgerecht und gefahrlos nach den Vorgaben von ArbSchG, TRBS, DGUV Regel 103-011 und VDE 0105-100 auszuführen.

Die Schwerpunkte des Lehrgangs

  • Rechtsgrundlagen
  • Die Gefahren des elektrischen Stromes
  • Auswirkungen von elektrischen Strömen auf den Menschen – Kurzfassung
  • Arbeiten unter Spannung nach DGUV Regel 103-011
  • Betrieb von und Umgang mit elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln
  • Praxis (überwiegend am zweiten Tag)
 Detaillierte Inhalte zum Lehrgang
Rechtsgrundlagen
  • Arbeitsschutzgesetz und die neue Betriebssicherheitsverordnung in Auszügen
  • Unfallverhütungsvorschriften, DGUV Vorschrift 1 und 3
  • Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS)
  • Wer darf was? – Mitwirkende bei elektrotechnischen Arbeiten
Die Gefahren des elektrischen Stromes
  • Gründe für Arbeitsschutzmaßnahmen
  • Unfallursachen
  • Unfallstatistiken
  • Unfallbeispiele (ausgesuchte Einzelfälle)
Auswirkungen von elektrischen Strömen auf den Menschen – Kurzfassung
  • Körperdurchströmung
  • Lichtbogenbildung
  • Sekundärauswirkungen
Arbeiten unter Spannung nach DGUV Regel 103-011
  • Theoretische Ausbildung
  • Praktische Ausbildung
  • Technische Grenzen und technologische Abgrenzungen
  • Anforderungen an das beteiligte Personal, Ausrüstungsgegenstände und Arbeitsvorbereitung
  • AuS – Sicherheitsdreieck
Betrieb von und Umgang mit elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln
Auszüge aus der DIN VDE 0105-100 – Umgang mit:
  • Ausrüstungsgegenständen
  • Werkzeugen
  • Hilfsmitteln
  • Betriebsmitteln und Anlagen
Praxis (überwiegend am zweiten Tag)
  • Praktisches Arbeiten unter Spannung an diversen Schaltgeräten, Anlagen und Betriebsmitteln
  • Umgang mit: Werkzeugen, Hilfsmitteln und persönlicher Schutzausrüstung (PSA)

 AuS-Pass

Bei bestandener Spezialausbildung (theoretische Prüfung mit praktischer Schulung) erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat und zusätzlich ihren AuS-Pass mit den Details der bescheinigten AuS-Befähigung gemäß DGUV Regel 103-011 (vormals BGR A3).
Gültigkeitsdauer: 4 Jahre

 Teilnehmerkreis

Verantwortungsträger und Mitwirkende in Bereichen der Elektrotechnik

  • in erster Linie Elektrofachkräfte, auch solche für festgelegte Tätigkeiten
  • Meister, Techniker, Ingenieure
  • Betreiber, Anlagen- und Arbeitsverantwortliche
  • in Ausnahmefällen auch elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP)

Referent

Foto Schlüter, Ferdi, Dipl.-Ing.
Schlüter, Ferdi, Dipl.-Ing.

Der Diplom-Ingenieur ist Betreiber eines Ingenieurbüros für Elektrotechnik und Energietechnik ...

mehr