Startseite Elektrosicherheit Elektrofachkraft Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen gemäß DGUV Information 200-005

Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen gemäß DGUV Information 200-005

Den Umgang mit HV-Systemen sicher beherrschen und Unfälle vermeiden!

Dieser Zertifikations-Lehrgang (Modulreihe) qualifiziert Ihre Mitarbeiter für das fachgerechte und sichere Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Systemen und deren Komponenten.

Die Schulungsmaßnahme ist nach der DGUV Information 200-005 (bisher BGI/GUV-I 8686) konzipiert.

Der steigende Einsatz von Hochvoltsystemen in der Fahrzeugtechnik stellt vollkommen neue Anforderungen an die Qualifikation von Mitarbeitern in Entwicklung, Fertigung und Produktion sowie Werkstatt- und Servicepersonal. Wer mit Hochvoltsystemen in Berührung kommt, muss die Gefahrenpotenziale in Form von Körperdurchströmung und Lichtbogen und möglichen Schutzmaßnahmen dieser elektrischen Betriebsmittel kennen. Unternehmer und Vorgesetzte müssen Nach DGUV Vorschrift 3 (bisher BGV A3) und der DGUV Regel 109-008 (bisher BGR 157) Ihre Mitarbeiter für den Umgang mit einer Spannung von mehr als 25V AC oder 60V DC speziell unterweisen.


Die Vorteile Ihrer Weiterbildung – Elektrofachkraft für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen

  • Sie sind damit qualifiziert, selbstständig an Fahrzeugen mit HV-Systemen (z. B. Elektroautos, Hybridfahrzeuge) gefährdungsfrei zu arbeiten.
  • Sie gewinnen Sicherheit im Umgang mit HV-Systemen und anderen alternativen Fahrzeugantrieben.
  • Sie sind in der Lage, die übertragenen Arbeiten selbst zu beurteilen, mögliche Gefahren sicher zu erkennen und alle notwendigen Schutzmaßnahmen umzusetzen.
  • Sie erhalten ein Zertifikat, das Ihnen bestätigt, dass Sie ordnungsgemäß über die Arbeit mit Hochvoltsystemen in Kraftfahrzeugen unterwiesen wurden.
  • Mit dieser Qualifizierung bleiben Sie am Puls der Zeit. Die HV-Weiterbildung ist ein wesentlicher Faktor um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Module des Lehrgangs

 Modul 1: Qualifizierung für Arbeiten in Entwicklung und Fertigung vor Produktionsstart (Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3)

Stufe 1 – Nichtelektrotechnische Arbeiten

Für wen? Z.B. Testfahrer, Personen, die Karosseriearbeiten, Öl- oder Radwechsel ausführen

Qualifizierungsinhalt:

  • Sensibilisierung im Umgang mit HV-Systemen
  • Sichere Bedienung der HV-Komponenten
  • Aufbau und die Wirkungsweise und Kennzeichnungen der Komponenten
  • Dos and Donts im Umgang mit HV-Systemen
    Zeitlicher Umfang: mindestens 2 bis 4 UE

Stufe 2 – Elektrotechnische Arbeiten

Qualifizierungsinhalt:

  • Spannungsfreiheit herstellen
  • Elektrotechnische Arbeiten im spannungsfreien Zustand

    Stufe 2A
    Vorbildung: Personen ohne elektrotechnische Vorkenntnisse mit technischer Ausbildung
    Qualifizierungsinhalt:

  • Elektrotechnische Grundkenntnisse
  • Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbögen
  • Organisation von Sicherheit und Gesundheit bei elektrotechnischen Arbeiten
  • Fach- und Führungsverantwortung
  • Mitarbeiterqualifikationen im Tätigkeitsfeld der Elektrotechnik
  • Einsatz von HV-Systemen im Fahrzeug
    Zeitlicher Umfang: mindestens 100 UE

    Stufe 2B
    Vorbildung: Personen mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich, z. B. Kfz-Elektriker, Kfz-Mechatroniker, Kfz-Mechaniker
    Qualifizierungsinhalt:

  • Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbogen
  • Organisation von Sicherheit und Gesundheit bei elektrotechnischen Arbeiten
  • Fach- und Führungsverantwortung
  • Mitarbeiterqualifikationen im Tätigkeitsfeld der Elektrotechnik
  • Einsatz von HV-Systemen im Fahrzeug
    Zeitlicher Umfang: mindestens 48 UE

    Stufe 2C
    Vorbildung: Elektrofachkräfte, z. B. Industrieelektroniker, Elektromonteure, Elektroingenieure
    Qualifizierungsinhalt:

  • Fach- und Führungsverantwortung
  • Mitarbeiterqualifikationen im Tätigkeitsfeld der Elektrotechnik
  • Einsatz von HV-Systemen im Fahrzeug
  • Aufbau und Wirkungsweise von Bordnetzen in Fahrzeugen
    Zeitlicher Umfang: mindestens 20 UE

Stufe 3 – Elektrotechnische Arbeiten unter Spannung am HV-System und Arbeiten in der Nähe berührbarer unter Spannung stehender Teile

Voraussetzungen:

  • Nachweis über eine erfolgreiche Qualifizierung nach Stufe 2
  • Nachweis über erfolgreiche Absolvierung einer Qualifikation „Arbeiten unter Spannung“ mit AuS-Pass
  • Nachweis der gesundheitlichen Eignung insbesondere durch die arbeitsmedizinische Untersuchung nach dem DGUV Grundsatz G25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“, Mindestalter 18 Jahre und Erste-Hilfe-Ausbildung (einschließlich Herz-Lungen-Wiederbelebung)

    Stufe 3a
    Vorbildung: Mitarbeiter mit einer Qualifikation nach Stufe 2b und Stufe 2c
    Qualifikationsinhalt:

  • Definition des Anwendungsbereiches
  • Voraussetzungen für das Arbeiten unter Spannung am HV-System:
  • Befähigung der Mitarbeiter
  • Organisation der Arbeiten
  • Einzusetzende Schutz- und Hilfsmittel
  • Praktische Übungen
    Zeitlicher Umfang: mindestens 8 UE

    Stufe 3b
    Vorbildung: Mitarbeiter mit einer Qualifikation nach Stufe 2a
    Voraussetzung: Nachweis über eine erfolgreiche Qualifizierung nach Stufe 3a Qualifizierungsinhalt:

  • Definition des Anwendungsbereiches
  • Voraussetzungen für das Arbeiten unter Spannung am HV-System:
  • Befähigung der Mitarbeiter
  • Organisation der Arbeiten
  • Einzusetzende Schutz- und Hilfsmittel
  • Praktische Übungen
    Zeitlicher Umfang: mindestens 48 UE bis 100 UE je nach Vorbildung
 Modul 2: Qualifizierung für Arbeiten in Entwicklung und Fertigung bei der Erstellung und Inbetriebnahme im Fertigungsprozess

Qualifizierungsinhalt:

  • Montage
  • Inbetriebnahme (Finish) nach der Montage
    a) Batterieinbetriebnahme mit vollständigem Berührungs- und Lichtbogenschutz
    b) Batterieinbetriebnahme ohne vollständigen Berührungs- und Lichtbogenschutz
    c) Nacharbeit ohne Fehler im HV-System
    d) Nacharbeit mit Fehler im HV-System
  • Elektrische Prüfungen
 Modul 3: Qualifizierung für Arbeiten an Serienfahrzeugen – Servicewerkstätten für HV-eigensichere Fahrzeuge – insbesondere Personenkraftwagen

A)

Vorbildung: Personen ohne elektrotechnische Vorkenntnisse mit technischer Ausbildung

Qualifizierungsinhalt:

  • Elektrotechnische Grundkenntnisse
  • Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbogen
  • Organisation von Sicherheit und Gesundheit bei elektrotechnischen Arbeiten
  • Fach- und Führungsverantwortung
  • Mitarbeiterqualifikationen im Tätigkeitsfeld der Elektrotechnik
  • Einsatz von HV-Systemen in Fahrzeugen

Zeitlicher Umfang: mindestens 72 UE

B)

Vorbildung: Personen mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich (z. B. Kfz-Elektriker, Kfz-Mechatroniker, Kfz-Mechaniker)

Qualifizierungsinhalt:

  • Fach- und Führungsverantwortung
  • Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbogen
  • Elektrotechnische Arbeiten nach Unfallverhütungsvorschrift BGV/GUV-V A3 und DIN VDE 0105-100
  • HV-Konzept und Fahrzeugtechnik, sicherheitstechnische Anforderungen gemäß Federal ECE Regel 100

Zeitlicher Umfang: mindestens 8 UE zuzüglich Prüfung

C)

Vorbildung: Elektrofachkräfte, z. B. Industrieelektroniker, Elektromonteure, Elektroingenieure

Qualifizierungsinhalt: Zusätzliche praktische Qualifizierungsanteile je nach Art und Umfang des jeweiligen HV-Systems (z. B. Hybridantrieb, Brennstoffzelle, Elektrofahrzeug)

Hinweis: Die Durchführung des praktischen Teils muss der Unternehmer sicherstellen.

Zeitlicher Umfang: 4 bis 8 UE

 Modul 4: Qualifizierung für Arbeiten an Serienfahrzeugen – Servicewerkstätten für nicht HV-eigensichere Fahrzeuge – insbesondere Nutzfahrzeuge

A)

Vorbildung: Personen ohne elektrotechnische Vorkenntnisse mit technischer Ausbildung

Qualifizierungsinhalte theoretischer Teil:

  • elektrotechnische Grundkenntnisse
  • elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbögen
  • Organisation
  • von Sicherheit und Gesundheit bei elektrotechnischen Arbeiten
  • Fach- und Führungsverantwortung
  • Mitarbeiterqualifikationen im Tätigkeitsfeld der Elektrotechnik
  • Einsatz von HV-Systemen in Fahrzeugen

Zeitlicher Umfang : mindestens 84 UE (Theorie)

Qualifizierung praktischer Teil:

Zeitlicher Umfang: Aufgrund der verschiedenartigen Hochvolt-Technologien und deren herstellerspezifischen Umsetzungen sollte der Umfang 12 bis 16 UE betragen.

B)

Vorbildung: Personen mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich (z. B. Kfz-Elektriker, Kfz-Mechatroniker, Kfz-Mechaniker)

Qualifizierungsinhalte theoretischer Teil:

  • Fach- und Führungsverantwortung
  • elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbögen
  • Elektrotechnische Arbeiten nach Unfallverhütungsvorschrift BGV/GUV-V A3
  • und DIN VDE 0105-100
  • HV-Konzept und Fahrzeugtechnik, sicherheitstechnische Anforderungen gemäß
  • Federal ECE Regel 100

Zeitlicher Umfang: mindestens 24 UE (Theorie)

Qualifizierung praktischer Teil:

Zeitlicher Umfang: Aufgrund der verschiedenartigen Hochvolt-Technologien und deren herstellerspezifischen Umsetzungen sollte der Umfang 12 bis 16 UE betragen.

C)

Vorbildung: Elektrofachkräfte, z. B. Industrieelektroniker, Elektromonteure, Elektroingenieure

Zeitlicher Umfang: 12 bis 16 UE (Besteht bereits eine Qualifikation entsprechend Kapitel 3C, so muss eine ergänzende praktische Qualifizierung von 8 bis 12 UE erfolgen, die insbesondere die Gefährdungen von nicht HV-eigensicheren Systemen beinhaltet.)

 Modul 5: Qualifizierung für Arbeiten an Serienfahrzeugen – Arbeiten an unter Spannung stehenden Energiespeichern und an Prüfplätzen

Voraussetzung:

  • Ausbildung nach Kapitel 3.2 für Arbeiten an nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen
  • Nachweis der gesundheitlichen Eignung insbesondere durch die arbeitsmedizinische Untersuchung nach DGUV Grundsatz G 25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Erste-Hilfe-Ausbildung (einschließlich Herz-Lungen-Wiederbelebung) der beteiligten Personen

Qualifizierungsinhalte:

  • Sichere Arbeitsverfahren
  • Befähigung der Mitarbeiter
  • Organisation der Arbeiten
  • Werkzeuge und einzusetzende Schutz-, Prüf- und Hilfsmittel
  • Absichern der Arbeitsbereiche
  • Kennzeichnung der Fahrzeuge, an denen unter Spannung stehende Teile erreichbar sind
  • Prüfmittel
  • Spezifische nichtelektrische Gefährdungen, z. B. chemische Gefährdungen, Brand- und Explosionsgefahren
  • Praktische Übungen

Zeitlicher Umfang: mindestens 8 bis 12 UE


 Fachkundenachweis

Nach erfolgreichem Abschluss der theoretischen und fachpraktischen Prüfung erhalten Sie ein Abschlusszertifikat mit detaillierter Auflistung der vermittelten Sachgebiete.

 Voraussetzung

Der Unternehmer (Auftraggeber) stellt die für die Schulung notwendige Anzahl an (Serien-)HV-Fahrzeugen für den praktischen Schulungsteil zur Verfügung (gemäß DGUV Information 200-005 Abschnitt IV, Punkt 3, letzter Satz – Seite 37 (vormals BGI/GUV-I 8686).

 Teilnehmerkreis

Personen, die Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Systemen und deren Komponenten ausführen

  • in Forschung und Entwicklung,
  • im Produktions- und Herstellungsprozess
  • sowie in Servicewerkstätten

Referent

Foto Purrer, Reinhold
Purrer, Reinhold

Der Elektrotechnikermeister (HWK) und Betriebswirt HWK ist als Projektleiter und ...

mehr

Können wir Sie unterstützen oder haben Sie noch Fragen?

Schreiben Sie uns und wir finden gemeinsam die Weiterbildung, die zu Ihnen passt!