Best Practice: Datenschutz-Workshop

Nutzen Sie zwei Tage Intensivtraining und erarbeiten Sie Ihr unternehmensspezifisches Datenschutzhandbuch!

Kennen Sie Ihre zentralen Aufgaben als Datenschutzbeauftragter? Unser Workshop vermittelt Ihnen in nur zwei Tagen, wann, und vor allem, wie Sie welche Datenschutzschutzaufgaben bewältigen können. Unter Anleitung unseres Experten Wolfgang A. Schmid erarbeiten Sie einen detaillierten Zeitplan und im Ergebnis Ihr eigenes unternehmensspezifisches Datenschutzhandbuch. Der erfahrene Referent unterstützt Sie dabei mit seinem Fachwissen und zahlreichen Tipps aus der Praxis.

Erarbeiten Sie im Workshop Ihr unternehmensspezifisches Datenschutzhandbuch


Das konzentrierte praktische Training werden Sie im Alltag schnell zu schätzen wissen, denn zurück im Unternehmen erledigen Sie Ihre Aufgaben zügig, souverän und kompetent.


Ihr Nutzen

  • Sie erarbeiten sich ein Datenschutzhandbuch. (Es steht Ihnen im Anschluß als Download zur Verfügung.)
  • Sie sind in der Lage, Verfahrensverzeichnisse professionell und datenschutzkonform zu erstellen.
  • Sie wissen, was es datenschutzrechtlich hinsichtlich der Mitarbeiter Ihres Unternehmens zu beachten gilt.
  • Sie können eine Schwachstellenanalyse schnell und professionell durchführen.
  • Sie gehen mit „Auskünften an Dritte“ mit der gebotenen Sorgsamkeit um.

Die Schwerpunkte

  • Modul 1: Schwachstellenanalyse (Kurz-Check verschiedener Bereiche)
    Telefonverzeichnisse, Auftragsdatenverarbeitung, Impressum, Bestellung des Datenschutzbeauftragten, Outsourcing. Wie starten Sie als DSB?
  • Modul 2: Verfahrensverzeichnisse im Personalwesen etc. erstellen und pflegen
    Datenschutz- und IT-orientierte Bestandsaufnahme, die umfassende Einblicke in die Datenverarbeitung gibt; Screenshots; Beispiele aus Datenbanken; Sachverhalte, aufgrund derer die Teilnehmer Verfahrensverzeichnisse für Personalwesen, Vertrieb und EDV erstellen
  • Modul 3: Personal/Mitarbeiter
    Erstellung, Vorbereitung und logistische Durchführung von Mitarbeiterschulungen, Verpflichtung auf das Datengeheimnis, E-Mail-Nutzung, Videoüberwachung, Mitarbeiterüberwachung. Berücksichtigt werden die Eckpunkte des geplanten Arbeitnehmerdatenschutzgesetzes, ebenfalls § 32 BDSG. Quellen: Wo findet der Datenschutzbeauftragte nützliche Informationen?
  • Modul 4: Auskünfte gegenüber Dritten
    Richtiger Umgang mit Auskunftsbegehren Dritter unter Berücksichtigung der Novellierung des BDSG (Betroffene, Aufsichtsbehörde), Formulierungen, Argumentation
  • Modul 5: Soft Skills – Wie sag‘ ich’s meinem Chef?
    Formulierung von Tätigkeitsberichten
  • Modul 6: Rechtsprechung – aktuelle Gesetze, Compliance, Audit, Gesetzesvorhaben

Ihr Referent

Schmid, Wolfgang A.

Wolfgang A. Schmid ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Datenschutz und bildet seit 2004 Datenschutzbeauftragte aus. Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit in den Bereichen IT-Recht, Datenschutzrecht und Vertragsrecht ist er bei verschiedenen Unternehmen als externer Datenschutzbeauftragter bestellt. Er ist Referent der DeutscheAnwaltAkademie für IT-Recht.


Teilnehmerkreis

Datenschutzbeauftragte mit erster praktischer Erfahrung im Amt und mit Grundkenntnissen der einschlägigen Bestimmungen, Datenschutzkoordinatoren und Personen, die im Datenschutzbereich mitwirken.

Newsletter

Termine & Orte

04.11.2014 - 05.11.2014
München
buchen

02.12.2014 - 03.12.2014
Köln
buchen

Web-Code:
9104

Dauer: 2-tägig

Teilnahmegebühr:
990,00 EUR
zzgl. 19% MwSt.



Ihr Leistungspaket:

  • 2 x Mittagessen inkl. Getränk
  • Pausenverpflegung
  • Unterlagen
  • Teilnahmebescheinigung

 





WEKA Inhouse-Seminar
anfragen



Details zum Veranstaltungs-
hotel erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Fragen vorab beantworten wir Ihnen gerne unter 08233/23-4000 oder akademie@weka.de.

Hinweis

Erarbeiten Sie im Workshop Ihr unternehmensspezifisches Datenschutzhandbuch!

Fachkundenachweis

Mit Ihrer Teilnahme an diesem Workshop tragen Sie zum Erwerb der nach § 4f II 1 BDSG erforderlichen Fachkunde als Datenschutzbeauftragter bei. Laut BDSG darf zum Beauftragten für den Datenschutz nur bestellt werden, wer die zur Erfüllung seiner Aufgabe erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt.

Seit 01.09.2009 gilt § 4f III 7 BDSG:
"Zur Erhaltung der zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderlichen Sachkunde hat die verantwort-
liche Stelle dem Beauftragten für den Datenschutz die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungs-
veranstaltungen zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen."

Teilnehmerbegrenzung

Kleine Gruppen, großer Nutzen:
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!